andro Logo

Jugend EM in Ostrava

Jugend em 2019 2

Die Jugend Europameisterschaften sind der unbestrittene Saisonhöhepunkt für alle großen Talente
Europas. Sämtliche Stars der Szene haben hier in jungen Jahren ihr Können unter Beweis gestellt und
sich für höhere Aufgaben empfohlen.


In diesem Jahr fanden die Jugend Euros in Ostrava statt, einer der Tischtennis-Hochburgen
Tschechiens. Mit am Start waren etliche andro-Talente. Besonders im Blickfeld stand vor allem die
deutsche Jugendauswahl, denn gleich vier von fünf nominierten Spielern vertrauen auf andro-
Material: Kirill Fadeev, Daniel Rinderer, Felix Wetzel und Abwehrkünstler Dominik Jonack
überzeugten im Team vollends und haben sich mit dem Gewinn der Bronzemedaille automatisch
auch für die Jugend Weltmeisterschaften qualifiziert. Obwohl sie dann schon national nicht mehr zur
Jugendklasse gehören, dürfen theoretisch auch Dominik Jonack und Kirill Fadeev noch an diesem
riesigen Event im November in Bangkok teilnehmen.
Leider kam es für zwei Helden des Teamwettbewerbs im Einzelwettbewerb dicke: Dominik Jonack,
der durch teils überragende Siege glänzte, hatte großes Lospech und verlor gleich in der ersten
Runde gegen den Tschechen Martinko, der mit Jonacks Abwehr anscheinend keinerlei Probleme
hatte. Wetzel musste sogar aufgeben, denn eine alte Knieverletzung brach wieder auf. An Tischtennis
war so nicht zu denken. Wir wünschen Felix an dieser Stelle alles Gute!
Kirill Fadeev wiederum spielte sich bis unter die letzten 16 vor, wo er dem an 2 gesetzten Polen
Kulczycki in vier Sätzen unterlag. Dennoch: eine starke Leistung des jungen Linkshänders, der in Kürze
nach bestandenem Abitur seine Profikarriere starten wird.
In die Runde der letzten 16 schaffte es ebenfalls das italienische Toptalent Carlo Rossi. Auch er hatte
dort Lospech, denn dort wartete mit dem Russen Grebnev ein Hochkaräter auf ihn. Trotz 2:0 Führung
musste Carlo noch mit 2:4 die Segel streichen.


Weitere herausragende Medaillen für das andro-Team konnten der EM-Debütant Tom Schweiger
und die polnischen Wegrzyn-Schwestern erringen.
Tom, der in der deutschen Schülerauswahl an den Start ging, konnte mit ihr im Team sowie auch im
Schüler Doppel Bronze gewinnen. Ein Erfolg, der umso größer wirkt, wenn man weiß, dass Tom mit
seinem Partner Vincent Senkbeil erst während der Team-Wettbewerbe erstmals Seite an Seite an
den Tisch ging.
Anna und Katarzyna Wegrzyn, die Spitzenspielerinnen Polens, dominierten das Geschehen in der
Mädchen-Klasse. Anna konnte im Einzel glänzen und gewann das Finale mit 4:2. Katarzyna wiederum
siegte mit ihrem Partner Simon Kulczycki in der Mixed-Konkurrenz. An Position 1 gesetzt konnte
ihnen kein Konkurrent bis zum Finale das Wasser reichen.