Notice: Undefined index: HTTP_ACCEPT_LANGUAGE in /kunden/tabletennis-shop.de/websites/andro2013/mysite/_config.php on line 89

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /kunden/tabletennis-shop.de/websites/andro2013/mysite/_config.php:89) in /kunden/tabletennis-shop.de/websites/andro2013/mysite/_config.php on line 72
PLASTIKBALL » andro ®
andro Logo

Der neue Plastikball: sind technisch-taktische Anpassungen notwendig?

10_2014

Teilweise ist er schon im Einsatz und doch haben bei weitem noch nicht alle Spieler ihn in der Hand gehabt: der neue Plastikball! Es handelt sich um eine Änderung in unserer Sportart, die aber diesmal keine Veränderung des Regelwerks darstellt (Plastikbälle sind de facto schon seit vielen Jahren zugelassen). Vielmehr handelt es sich um einen notwendigen Schritt, um den Fortbestand unseres Sportes langfristig zu sichern. Denn Zelluloid ist in Herstellung, Verarbeitung, Transport und Lagerung mit großen Problemen verbunden. Plastik birgt in all diesen Punkten so große Vorteile, dass eine Umstellung mit Blick in die Zukunft notwendig erscheint.

Da ich auf diesen Gebieten jedoch kein Experte bin, möchte ich euch lieber von den ersten Erfahrungen mit dem neuen Plastikball berichten und gleichzeitig auch die Angst vor großen Änderungen der Spieleigenschaften nehmen!

Der Klang des Plastikballs ist mittlerweile fast identisch mit dem des Zelluloidballes, das Gefühl des Ballabsprungs in eurem Schläger ist gleich, es kommen lediglich ein paar Umdrehungen weniger auf der anderen Seite an und der Absprung auf dem Tisch unterscheidet sich gelegentlich etwas. Nach einer kurzen Eingewöhnung sollte  das aber keinen Spieler mehr vor größere Probleme stellen. Da wir im Verbandstraining noch immer Zelluloidbälle besitzen und unsere jüngeren Stützpunktteilnehmer kaum Turniere spielen, bei den denen der Plastikball „Pflicht“ ist, trainieren wir teilweise noch mit den „alten“ Bällen. Natürlich rutschen dort auch immer Plastikbälle zwischen, einen Unterschied merken die Kinder jedoch meistens nicht. Ein gutes Zeichen.

Auch für die Spieler in der 1. Bundesliga ist das kein Thema mehr. „Nach den ersten fünf Wochen Training mit den Plastikbällen fühlt es sich an, als gäbe es keinen Unterschied.“ Dies haben mir meine Spieler mehrfach bestätigt.

Dennoch habe ich insbesondere in den ersten Spielen der Bundesliga und bei unseren älteren Kader-Spielern ein paar kleine Veränderungen beobachtet, von denen ich euch hier die beiden wichtigsten nennen möchte:

  1. Beim Rückschlag werden lange Bälle mit mehr Tempo gespielt. Selbst bei der „Banane“ wird oftmals auf etwas Rotation zu Gunsten von Geschwindigkeit verzichtet. Das erscheint mittlerweile effektiver.

  2. Beim Passiv-Spiel reicht ein einfacher Block nicht mehr so oft. Es ist etwas einfacher geworden, härter nachzuziehen. D.h. Blockvariationen oder sogar Spinblocks bzw. Gegentopspins, mindestens aber eine gute Platzierung werden nun wichtiger!

Darüber hinaus gab es vor der Einführung des Plastikballes viele Meinungen, die behaupteten, Tischtennis werde nochmals athletischer. Das kann man indirekt sogar aus den beiden oben genannten Punkten schlussfolgern. Alles in allem halte ich diese Anpassungen aber für nicht so gravierend. Unser Sport verändert sich sowieso in regelmäßigen Abständen und die „Banane“ selbst als Möglichkeit des Rückschlags hat sicherlich mehr technisch-taktische Veränderungen nach sich gezogen, als der Plastikball bisher!

Außerdem gilt: wer vorher ein guter Spieler war, wird es auch mit dem neuen Ball sein! ;-)

Gruß
Jens