Notice: Undefined index: HTTP_ACCEPT_LANGUAGE in /kunden/tabletennis-shop.de/websites/andro2013/mysite/_config.php on line 89

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /kunden/tabletennis-shop.de/websites/andro2013/mysite/_config.php:89) in /kunden/tabletennis-shop.de/websites/andro2013/mysite/_config.php on line 72
Interview Cedric Meissner » andro ®
andro Logo

Cedric Meissner gewinnt Gold im Team und Silber im Doppel

09_2017

Vom 14. bis 23. Juni fanden im portugisischen Guimarães die 60. Jugend-Europameisterschaften statt, bei denen sich das deutsche Jungen-Team sensationell die Goldmedaille sicherte.
Mit dabei auch andro-Spieler Cedric Meissner, der uns von seinen Erfahrungen berichtet:

26 2

andro: Welche Eindrücke hast du bei den Euros gesammelt?
Cedric: Es fühlte sich schon ganz besonders an, dabei zu sein. Die Atmosphäre in der Halle war beindruckend. Toll war auch der Zusammenhalt und die Unterstützung innerhalb des gesamten Teams.

Wie hast du von deiner EM-Nominierung erfahren?
In einer Teambesprechung am Ende des 2. Vorbereitungslehrgangs.

Wie hast du dich auf das Turnier vorbereitet?
In 3 intensiven Lehrgängen im DTTZ in Düsseldorf. Dort trainierten wir 3x am Tag.

Im Halbfinale habt ihr überraschend mit 3:2 gegen die an 2 gesetzen Rumänen gewonnen.
Wie habt Ihr Euch auf diesen Gegner vorbereitet?
Mit Videoanalsysen

Was waren deine Gedanken, als Gerrit Engemann im entscheidenden letzten Einzel bereits mit 5:10 zurücklag?
Natürlich dachte ich, dass das Spiel gleich vorbei ist und wir uns über Bronze auch freuen können. Immerhin hatten wir unser Ziel, die WM-Quali, damit erreicht. Dann aber holte er Punkt für Punkt auf. Beim 9:10 hatte ich dann wieder Hoffnung und glaubte auch an einen Sieg.

Wie hast du dich vor dem Finale gegen Russland gefühlt? Warst du nervös?
Ich hatte ein gutes Gefühl, dass wir es diesmal besser machen würden als im Gruppenspiel (2:3 Niederlage).
Wenn ich selber spielen muss, bin ich selten nervös.

Wieviel Nachrichten hast du nach dem gewonnenen Finale erhalten?
Das kann ich gar nicht sagen. Es waren wirklich viele, schon in der Nacht und an den folgenden Tagen. Ich war echt überrascht, wie viele das Finale verfolgt hatten.

Und wer hat dir als erstes gratuliert?
Ich glaube das war mein Vereins- und Landestrainer Frank Schönemeier.

Wie habt Ihr Euren Erfolg gefeiert?
Wir waren am letzten Abend alle gemeinsam essen.

„Wenn wir Gold gewinnen, lasse ich mir die Haare rasieren“
Wie kamst du auf diese Idee?
Die Idee kam, als unserem Vereinstrainer (TuS Celle) die Haare nach unserem Sieg gegen Hamm rasiert wurden. Ich sagte damals, dass ich mir auch die Haare abrasieren würde, wenn ich überhaupt bei der EM dabei wäre und wir dann eine Medaille holen. Leider erzählte ich Lars Hielscher (Bundesstützpunkttrtainer) davon und so kam ich auch nicht mehr aus der Nummer heraus.

Wie kam es zum Doppel mit dem Schweden Simon Soderlund?
Wir waren ja zu fünft und ich blieb eben bei der Doppelmeldung über. Die Schweden fragten beim Trainerteam an und so wurden Simon und ich als Doppel gemeldet.

Habt Ihr Euch gezielt zusammen auf die EM vorbereitet?
Wir haben uns 2 Stunden vor unserem ersten Spiel das erste Mal getroffen und ein wenig trainiert.

Inwiefern hat dich dein Material bei den Spielen unterstützt?
Ich spiele jetzt seit 3 Jahren mit dem Material von andro und bin einfach zufrieden damit.

Wie sieht dein momentaner Alltag aus?
Wo und wie oft trainierst du?
Bis Ende Januar 2018 absolviere ich noch mein Freiwilliges Soziales Jahr beim Tischtennis-Verband Niedersachsen in Hannover, wo ich auch im LOTTO-Sportinternat wohne. Dort trainiere ich 2x am Tag, mache 3x wöchentlich Krafttraining und mindestens 1x die Woche eine Laufrunde um den Maschsee.

Was sind jetzt deine nächsten Ziele, persönlich als auch mit Celle?
Möchtest du Tischtennisprofi werden?
Zuerst hoffe ich natürlich auf eine Nominierung für die Jugend-WM. Es können ja leider nur 4 Spieler gemeldet werden.
Mit Celle heißt das Ziel in dieser Saison ganz klar Aufstieg in die 2. Bundesliga.
Persönlich werde ich mich in den nächsten 2 Jahre nur auf Tischtennis konzentrieren und gucken, ob es tatsächlich zum Tischtennisprofi reicht. Wichtig wäre allerdings, dass ich endlich mal verletzungsfrei durch komme.